Zahnheilkunde

Warum sind Zahnbehandlungen notwendig?

Praxis_Team_Zahnbehandlung_2015151116-3645Unter natürlichen Bedingungen sind Pferde 12 bis 18 Stunden pro Tag mit der Futteraufnahme beschäftigt. Sie nehmen dabei über Tag und Nacht verteilt jeweils kleine Futtermengen auf. Die Pausen zwischen den einzelnen Futteraufnahmen sind nie länger als 2 Stunden. Ihre Ernährung besteht überwiegend aus unterschiedlich hartem Raufutter (Gräser, Blätter, Zweige). Die mit dieser Ernährungsweise verbundene, erhebliche Kautätigkeit führt zu einer kontinuierlichen Abnutzung der Zähne. Diese wird durch konstantes Herauswachsen der Zähne aus dem Kiefer um 2-3 mm pro Jahr kompensiert. Dadurch kommt es über die Jahre zu einer fortschreitenden Abnutzung der Zahnkrone und gleichzeitiger Verkürzung der Zahnwurzel. Dieser Zyklus endet im hohen Alter wenn die Zahnkrone vollständig abgenutzt ist und durch die Verkürzung der Zahnwurzel die Zähne beginnen auszufallen. An diese Lebensbedingungen des Pferdes als Steppentier hat sich das Gebiss im Laufe der Entwicklungsgeschichte über die letzten 3 Millionen Jahre angepasst.

Praxis_Team_Zahnbehandlung_2015151116-3654Die heutige Haltungs- und Ernährungs- und Nutzungsweise hat zu einer massiven Veränderung dieser Lebensbedingungen geführt, ohne dass sich das Gebiss des Pferdes an die neuen Bedingungen anpassen konnte. Insbesondere bei Stallhaltung, wird die Futteraufnahme häufig nur über kurze Zeiträume des Tages ermöglicht. Durch steigende Anforderungen an die Leistung ist außerdem vielfach die Fütterung leicht verwertbarer Kraftfuttermittel notwendig um den höheren Energiebedarf zu decken. Beide Faktoren reduzieren die Kautätigkeit und somit auch die reguläre Abnutzung des Gebisses erheblich.

Eine Folge davon ist die Entstehung von Gebissproblemen. Aus diesem Grund sind regelmäßige Zahnkontrollen / -behandlungen notwendig, um die Gesundheit und Funktion des Pferdegebisses zu erhalten und auch viele damit im Zusammenhang stehende Probleme zu vermeiden.

Praxis_Team_Zahnbehandlung_2015151116-3558Die Entstehung von durch Befunde an den Zähnen entstandenen Beschwerden sind altersunabhängig. Schon beim jungen Pferd ist eine Untersuchung und entsprechende Gebisspflegemaßnahme ratsam, speziell auch schon vor dem Anreiten. So lassen sich gebissbedingte Rittigkeitsprobleme (Schmerzen durch z. B. Zahnhaken, scharfe Zahnkanten, sog. Wolfszähne oder störende Milchzahnkappen) im Vorfeld vermeiden.
Speziell beim älteren Pferd kommt es zu anders gewichteten Problemen. Hier stehen abnutzungs- und alterungsbedingte Befunde im Vordergrund. Bei diesen können bei frühzeitiger Erkennung und Behandlung ebenfalls die Entstehung von ernsthaften Beschwerden bei der Futteraufnahme vermieden werden.

Unser Ziel ist, durch regelmäßige vorbeugende Maßnahmen klinische Beschwerden erst gar nicht entstehen zu lassen. Hierzu reicht in Normalfall eine einmal jährliche Untersuchung und ggf. Behandlung aus.

Bei weiteren Fragen sprechen Sie uns gerne an!