Wie füttere ich mein Pferd diesen Winter richtig?

Der Herbst neigt sich langsam dem Ende und der Winter steht sogleich schon vor der Tür

Viele Pferde- und Stallbesitzer gehen mit einem mulmigen Gefühl in die Wintersaison. Durch die langanhaltende Dürreperiode im Sommer konnte nicht genug Ertrag von Heu und Stroh in die Hallen eingelagert werden.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige pferdegerechte Futtermittel vorstellen, die einen Teil der fehlenden Heuration ersetzen können. Insbesondere möchten wir auch auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von leicht- und schwerfuttrigen Pferden hinweisen.

Die vorhandenen Raufuttermittel sollten der Leistung des Pferdes bzw. Ponys entsprechend angepasst sein, um eine Überfütterung  zu vermeiden. Die empfohlene Tagesration von Raufutter beträgt bei einem Pferd rund 1,5 bis 2 kg Heu pro 100kg Körpergewicht, oder aber bei feuchterer Heulage 2,5 kg pro 100kg Körpergewicht (kurz: KGW). Diese Tagesration kann den meisten Pferden in der kommenden Wintersaison leider nicht zur Verfügung gestellt werden, weswegen das Raufutter durch weitere rohfaserreiche Futtermittel ergänzt werden muss.

Neue Konzepte für ein optimales Fütterungsmanagement müssen also her. Beispielsweise kann man das Heu in Heunetzen, besser aber noch in Heuraufen (mit Gitter versehen) anbieten, so sind  die Pferde über einen längeren Zeitraum mit der Futteraufnahme beschäftigt. Zusätzlich wird das Vermischen mit der Einstreu  oder zu hastiges Fressen (Gefahr von Schlundverstopfung!) vermieden.

Bei leichtfuttrigen bzw. übergewichtigen Pferden und Ponys kann ein Teil der Heu- bzw. Heulageportion durch Getreidestroh ersetzt werden. Die empfohlene Tagesration kann bis zu 40% aus Getreidestroh bestehen – das entspricht also einer Kombination aus 1,2 kg Heu pro 100kg KGW und 0,5kg Stroh pro 100kg KGW. Um einer Verstopfungskolik entgegen zu wirken, sollte man die Pferde und Ponys langsam an Stroh gewöhnen. Ebenso muss für eine ausreichende Bewegung des Tieres und einer uneingeschränkten Wasseraufnahme gesorgt werden. Das Stroh sollte nur in Kombination mit Heu- oder Heulage gefüttert werden. Da das Stroh im Vergleich zu Heu bzw. Heulage energie- und proteinärmer ist, sind eventuell Ergänzungen von Aminosäuren, z.B. durch Sojaextraktionsschrot (50 bis 100 g/600 kg KGW) notwendig.

Um das vorhandene Stroh als Futtermittel nutzen zu können, empfiehlt es sich, auf andere Einstreumaterialien wie z.B. Leinenstroh, Hobelspäne oder Miscanthus zurück zu greifen. Bei Pferden mit Atemwegsproblemen sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass auch das Stroh staubarm und von guter Qualität ist.  Optimalerweise sollte auch dieses gewässert oder bedampft werden

Bei schwerfuttrigen Pferden kann man auch auf Maissilagen zurückgreifen, falls durch eine kombinierte Rinder- und Pferdehaltung diese zur Verfügung steht. Maissilagen sollten grundsätzlich nur frisch vom Silo verfüttert werden, da es sonst durch Vermehrung von Hefen zu Gaskoliken kommen kann. Die Silage kann täglich bis zu 1kg pro 100kg KGW gefüttert werden – das entspricht also einer Kombination aus 1kg Heu oder Heulage pro 100kg KGW und 1kg frischer Maissilage pro 100kg KGW. Da Maissilagen zwar energiereich, aber proteinarm sind, sollte über eine Proteinergänzung wie z. B. Sojaextraktionsschrot nachgedacht werden.

Trockengrünprodukte wie Heu-, Luzerne- oder Maiscobs und Grünmehlpellets können ebenfalls ein Teil der Heu- bzw. Heulageportion ersetzen. Ein täglicher Ersatz von 40-50% stellt somit eine gute Alternative zu Heu dar. Die Beschäftigungsdauer von Cobs ist zwar nicht vergleichbar mit Heu oder Heulage, allerdings stellen sie ein angemessenes Futtermittel für die empfindliche Darmflora der Pferde dar.

Die Leckereien Möhren, Rote Beete und Rüben können bei gesunden und normalgewichtigen Pferden ebenfalls einen Teil der knappen Heureserven kompensieren.  Dabei ist zu beachten, dass Möhren in Gänze und Rote Beete, sowie Rüben in Hälften gefüttert werden. Zu klein geschnittene Leckereien können zu Schlundverstopfungen führen.  Bei einem gesunden Pferd z.B. 600kg KGW können täglich Möhren, Rote Beete oder Futterrüben bis zu 10kg und Zuckerrüben bis zum 5kg gefüttert werden.

Bei getrockneten Rübenschnitzel sollte drauf geachtet werden, dass leichtfuttrige Pferde unmelassierte Rübenschnitzel, nach Herstellerangaben, zubereitet bekommen. Bei schwerfuttrigen Pferden können auch melassierte Rübenschnitzel verwendet werden. 0,2-1kg (trocken gewogen) können täglich gefüttert werden, insbesondere auch bei Heu-Strohkombinationen.

Abschließend sei noch darauf hingewiesen, dass bei reduzierter Heufütterung auch die Versorgung mit Mikronährstoffen geringer ist. Daher sollte ein entsprechendes Ergänzungsfuttermittel (Mineralfutter) nicht fehlen. Um Überdosierung zu vermeiden empfiehlt es sich, vor allem bei der Selenergänzung, die Versorgung durch ein Blutbild kontrollieren zu lassen.

 

Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung,

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Praxisteam

 

Quelle: PD Dr. med. vet. Ingrid Vervuert „Raufutterversorgung bei Pferden in Zeiten knapper Heu-bzw. Heulagevorräte“  http://www.gpm-geva.org/gpm-geva/public/aktuell/Heufuetterung-2018.pdf, 19.11.2018

 

 

 

ECS-Diagnostik Gutschein-Aktion für Pferdehalter 2018

Vom 15. August bis zum 30. September 2018 können Sie sich wieder unter folgendem Link: https://www.cushing-hat-viele-gesichter.de/ einen Gutschein für eine kostenlose Blutuntersuchung herunterladen. Die Firma Boehringer Ingelheim übernimmt dadurch die Laborkosten für den notwendigen Test. Als Pferdebesitzer tragen Sie lediglich die Tierarztkosten für den Besuch, die Blutprobenentnahme und den Probenversand.

Schönes Wetter für jeden? Trockenes Frühjahr reizt die Atemwege vieler Pferde.

Vielleicht haben Sie es in Ihrem Stall auch schon bemerkt? In diesem Frühjahr und Sommer haben unsere Pferde vermehrt mit Atemwegsproblemen zu kämpfen. Was für uns tolles Sommerwetter ist, bedeutet für unsere Pferde durch die Trockenheit und Hitze eine vermehrte Belastung  mit Staub, Pollen und Sporen. Aus gegebenem Anlass finden Sie hier einen Artikel zum Thema Atemwege aus der Zeitschrift PFERDE fit & vital.

Download (PDF, 2.49MB)

Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus: Pferde fit&vital 02/2017

Endoparasiten – alles richtig gemacht?

Zeitgemäße Selektive vs. strategische Wurmbekämpfung

Eigentlich sind „Würmer“ also Endoparasiten als mögliches Problem für die Gesundheit des Pferdes jedem Reiter oder Pferdehalter bekannt. Unwissenheit besteht oft hinsichtlich der richtigen Strategie der Bekämpfung: wer, was, wann, wieviel und warum….

Viele überlassen die Entscheidung über das „Managment“ einfach dem Stallbesitzer, der wird sich ja wohl auskennen… Daneben spielt oft der Preis des Präparates eine entscheidende Rolle über Einsatz oder Nichteinsatz. Zusätzlich wird ein Präparat oft geteilt („für Ponies reicht die Hälfte…“) und aus Nichtkenntnis des Pferdegewichtes durch nicht angepasste Packungsgröße unterdosiert.

Dies alles sind Fehleinschätzungen, die fatale Folgen haben können: Weiterlesen

Hufrehe – Studie abgeschlossen!

Leidet Ihr Pferd oder Pony an einem akuten Hufrehe-Schub? Dann melden Sie sich umgehend bei unserem Praxisteam! Sollte Ihr Pferd den Einschlusskriterien entsprechen, nehmen wir es gerne in die Studie auf. In diesem Falle sind alle Untersuchungen und Behandlungen Ihres Pferdes für Sie kostenlos. Das Medikament befindet sich noch in der Entwicklung, hat sich aber in vorangegangenen Studien beim Pferd als gut verträglich und wirksam erwiesen.

Bei Fragen und für weitere Infomationen können Sie uns gerne kontaktieren!

 

Leider können wir keine Patienten mehr in die Studie aufnehmen, da diese Studie im Juni abgeschlossen wurde.

 

Natürlich kümmern wir uns weiterhin studienunabhängig um Ihren Rehepatienten.

Infoveranstaltung für Hufschmiede

Hufkrebs — Möglichkeiten und Grenzen der Therapie auch unter Tierschutzaspekten

Das Team der Tierarztpraxis Mengeler läd am 03. März 2018 um 15:00 Uhr alle regionalen Hufschmiede recht herzlich zu einer Informationsveranstaltung rund um das Thema Hufkrebs ein.
Im Vordergrund stehen nicht nur das rechtzeitige Erkennen und die Möglichkeiten einer Therapie im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung, sondern auch die Grenzen einer Behandlung im Rahmen des Tierschutzes.

Für eine bessere Planbarkeit bitten wir um eine kurze Anmeldung telefonisch oder per E-Mail bis zum 31.01.2018.

ECS-Diagnostik Gutschein-Aktion für Pferdehalter 2017

Auch in diesem Jahr startet die Firma Boehringer Ingelheim wieder eine kostenlose Gutschein-Aktion für Pferdebesitzer. Zeigt Ihr Pferd schon seit längerem Symptome wie schlechten Fellwechsel oder Abmagerung und ist mindestens 15 Jahre alt? Dann könnte bei Ihrem Pferd eventuell das Equine-Cushing-Syndrom vorliegen. Diese Erkrankung lässt sich anhand eines Bluttestes sehr einfach diagnostizieren. Der Gutschein wird vom 15. August bis zum 30. September 2017 zum Download (www.Cushing-hat-viele-Gesichter.de) bereit gestellt und die Firma Boehringer Ingelheim übernimmt dadurch die Laborkosten für den notwendigen Test. Als Pferdebesitzer tragen Sie lediglich die Tierarztkosten für den Besuch, die Blutprobenentnahme und den Probenversand.

Anpassung der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT)

Liebe Kunden,
wir möchten sie darüber informieren, dass der Bundesrat am 7. Juli 2017 einer vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vorgeschlagenen Änderung der Tierärztegebührenordnung (GOT) zugestimmt hat. Die Gebühren für tierärztliche Leistungen werden durch eine Verordnung des Bundes erstmals nach neun Jahren pauschal um 12 Prozent angehoben. In unserer Praxis mussten im Zuge der GOT-Erhöhung manche Preise angepasst werden. Weitere Informationen finden sie unter: http://www.bundestieraerztekammer.de/downloads/btk/rechtsvorschriften/GOT2017_Tierhalter.doc.pdf

 

Immer wieder Husten? Kostenloses Online-Seminar für Pferdebesitzer und Halter

Am 02. März 2017 haben Sie die Möglichkeit von 19:30 – 21:00 an einem Online-Seminar zum Thema Husten und Atemwegserkrankungen beim Pferd teilzunehmen.

Und so geht es: Anmeldung über https://shop.akademie.vet/shop/product/immer-wieder-husten-wissen-fur-pferdehalter-29

Einfach den Kurs in Ihren Warenkorb legen, Sie erhalten dann die Zugangsdaten per Mail. Während des Live-Termins haben Sie die Möglichkeit Ihre ganz persönlichen Fragen an die Referentin PD Dr. Monika Venner zu richten.

Ebenfalls haben Sie die Möglichkeit Ihre Fragen an die Expertin vorab an die Redaktion verlag@george-oslage.de
zu mailen.

Nutzen Sie dieses exklusive Angebot: 90 Minuten geballtes Fachwissen zum Wohle Ihres Pferdes.